Maria Annas Lebenslauf Der Verein Veranstaltungen Wissenschaft Links Kontakt Sitemap

Aktuelles

Angebliche Sensation


Vermeintliche Sensationsentdeckung im Nannerl-Notenbuch ist gar keine!

Für Aufsehen hat kurzzeitig die These des australischen Musikers Martin Jarvis gesorgt, erstmals die kalligraphische Notenschrift von Mozarts älterer Schwester Maria Anna, genannt Nannerl, identifiziert und damit ihre Beteiligung an der musikalischen Ausbildung des jungen Mozart nachgewiesen zu haben.

Dies sei das Ergebnis fünfjähriger Forschungsarbeit, die Jarvis, Professor am Konfuzius-Institut der Charles Darwin University in Sidney, mit einem Expertenteam durchgeführt habe (Siehe: http://www.cdu.edu.au/newsroom/mozartmyster und http://www.telegraph.co.uk/news/worldnews/australiaandthepacific/australia/11848915/Mozarts-sister-composed-works-used-by-younger-brother.html). Die These beruht allerdings ausschließlich auf der angeblichen Identifizierung des von Wolfgang Plath bei der Diskussion des Nannerl-Notenbuchs im Rahmen der Neuen Mozart-Ausgabe als „Anonymous 1“ bezeichneten Schreibers: Nach Einschätzung von Jarvis ist Anonymous 1 „likely to have been Maria Anna herself.“

Diese Einschätzung ist aber völlig unbegründet: In der Mozart-Forschung ist dieser Schreiber spätestens seit 1972 (Ernst Hintermaier, 1991 präzisiert durch Cliff Eisen) namentlich bekannt: Es handelt sich um Joseph Richard Estlinger (1720–1791), der seit 1760 als Kontrabassist am fürsterzbischöflichen Hof in Salzburg angestellt war und dort zusätzlich als Kopist wirkte; er übernahm auch regelmäßig private Kopistendienste für die Mozart-Familie.

Mit der fehlerhaften Schreiberidentifizierung sind alle weiter reichenden Folgerungen von Jarvis obsolet.

Hintergrund:
Im Jahr 1759 legte Leopold Mozart für seine damals achtjährige Tochter Maria Anna ein Klavierbüchlein an; das Buch blieb bis zum Ende der großen Westeuropareise 1763–1766 im Gebrauch. Im Laufe der Zeit wurde das Buch mit mehr als 60 Klavierstücken mit wachsendem technischem Anspruch gefüllt. Leopold trug auch erste Elemente zur Musiktheorie ein. Das Buch wurde bald auch für den Klavierunterricht ihres jüngeren Bruders Wolfgang verwendet. Das Nannerl-Notenbuch ist ein lebendiges Zeugnis für die musikalische Ausbildung von Maria Anna und Wolfgang Mozart; seine einzigartige Stellung unter den Salzburger Klavierbüchern aus der Mitte des achtzehnten Jahrhunderts ergibt sich daraus, dass es die frühesten Kompositionen von Wolfgang Amadé Mozart enthält, größtenteils in der Handschrift Leopolds, der Stücke, die Wolfgang am Klavier vorspielte, aufschrieb. Das Nannerl-Notenbuch ist nicht vollständig erhalten geblieben; das größte Bruchstück (72 Seiten) befindet sich seit 1864 im Besitz der heutigen Stiftung Mozarteum Salzburg.

Im Rahmen der systematischen Erfassung der musikalischen Quellen aus dem Salzburger Dom ist Joseph Richard Estlinger inzwischen in zahlreichen Abschriften aus der Zeit um 1760 bis in die späten 1780er-Jahre nahezu lückenlos als Kopist nachgewiesen (Siehe http://www.kirchen.net/upload/25774_Estlinger.pdf und http://www.res.icar-us.eu/index.php?title=Estlinger,_Joseph_Richard_(1720–1791)). Umgekehrt ist aber auch Maria Annas Notenhandschrift durch zahlreiche Schriftzeugnisse, die bis zur großen Westeuropareise 1763–1766 zurückreichen, belegt. Ihre insgesamt eher ungelenk wirkenden Schriftzüge und die geübte Kopistenschrift Estlingers sind leicht voneinander zu unterscheiden. Die Unterschiede der Schreiberhände können auch nicht durch eine „Gebrauchsschrift“ versus eine „Reinschrift“ erklärt werden.

Hingewiesen sei schließlich darauf, dass nach gegenwärtigem Kenntnisstand kein einziges der etwa 20 Stücke, die Estlinger - in Leopold Mozarts Auftrag - in das Nannerl-Notenbuch eingetragen hat, eine Komposition des jungen Mozart ist. Vielmehr handelt es sich um Übungsstücke, die überwiegend auch in anderen Salzburger Klaviermusikquellen überliefert sind. Maria Anna Mozart selbst hat offenbar keine Stücke eigenhändig in ihr Notenbuch eingetragen.

Jarvis hatte bereits 2006 die musikalische Welt mit der gleichfalls unverifizierten Behauptung überrascht, die bekannten Cellosuiten BWV 1007–1012 von Johann Sebastian Bach seien in Wirklichkeit musikalische Kompositionen seiner Ehefrau Anna Magdalena Bach.
[Ulrich Leisinger, Eva Neumayr - Internationale Stiftung Mozarteum]
- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

The alleged musicological break-through regarding Maria Anna Mozart and her Music Book turns out to be none

Australian music professor Martin Jarvis caught the attention of the musical world recently with his claim of having identified the musical fair hand of Mozart’s older sister Maria Anna, called Nannerl. This seemed evidence enough for him to argue that she was heavily involved in the musical education of her younger brother, Wolfgang Amadé.

These assertions are the result of five years of research, that Jarvis, a professor at the Confucius Institute of Charles Darwin University in Sidney, claims to have undertaken with a team of experts (See: http://www.cdu.edu.au/newsroom/mozartmyster und http://www.telegraph.co.uk/news/worldnews/australiaandthepacific/australia/11848915/Mozarts-sister-composed-works-used-by-younger-brother.html). The proposition is solely based on the identification of a copyist called Anonymus I by Wolfgang Plath in his discussion of Nannerl’s Music Book in the New Mozart Edition: According to Jarvis Anonymus I is „likely to have been Maria Anna herself“.

This claim is totally unfounded: Anonymus I has been known by name to Mozart scholars since 1972 (identified by Ernst Hintermaier, described in greater detail by Cliff Eisen in 1991) as Joseph Richard Estlinger (1720–1791), a double-bass player at the Salzburg court, who also worked as a court copyist; Estlinger is also known to have frequently been involved in private copies for the Mozart family.

With the misleading identification of Anonymus I all of Jarvis’s further conclusions become invalid.

Background:
In 1759, Leopold Mozart started to assemble a keyboard tutor for his daughter Maria Anna, then eight years old; the book remained in use until the end of the grand tour that led the Mozart Family through Western Europe between 1763 and 1766. Over time the book was filled with more than 60 keyboard pieces of progressing difficulty; Leopold also provided elements of music theory. The book was soon also used for the keyboard instruction of her younger brother Wolfgang. Nannerl’s Music Book is a vivid testimony of the musical training of Maria Anna and Wolfgang Mozart; its unique position among Salzburg keyboard books of the mid-eighteenth century results from the fact that it contains the earliest compositions of Wolfgang Amadé Mozart, mostly in Leopold’s handwriting who notated those pieces that Wolfgang improvised at the keyboard. Nannerl’s Music Book has not been preserved in its original form; since 1864 the most extensive fragment (72 pages) is housed at the Mozarteum Foundation Salzburg.

In the course of cataloguing the holdings of Salzburg Cathedral, Estlinger’s hand has been documented in numerous music manuscripts covering the period between 1760 and the late 1780s. (See http://www.kirchen.net/upload/25774_Estlinger.pdf and http://www.res.icar-us.eu/index.php?title=Estlinger,_Joseph_Richard_(1720–1791)).
Maria Anna’s handwriting, on the other hand, has been known to scholars through several copies of music that go back as far as the Mozart family’s journey through Europe between 1763 and 1766. Her somewhat untrained hand can be easily distinguished from Estlinger’s proficient copyist’s writing–and the differences between these hands cannot be explained by a working copy versus a clean copy.

It should be noted that none of the about 20 pieces that Estlinger - on Leopold’s order - entered into Nannerl’s Music Book is a composition by Wolfgang Amadeus Mozart; most of these pieces have been preserved in other Salzburg sources for keyboard music as well. Maria Anna Mozart herself, apparently, did not write any pieces into her music book.

In 2006 Prof. Jarvis has surprised the musical community with the equally unverified assertion that Johann Sebastian Bach’s six Suites for Violoncello Solo were in fact compositions by Anna Magdalena, the composer’s second wife.

[Ulrich Leisinger, Eva Neumayr - Internationale Stiftung Mozarteum]