Maria Annas Lebenslauf Der Verein Veranstaltungen Wissenschaft Links Kontakt Sitemap

Presse

Frauenstimmen 2013, 2. Konzert

GUITAR-LADY Heike Matthiesen

„…kurz meine Zukunftsplanung umgeworfen…“

Abseits ausgetretener Pfade erlebte man kürzlich die Weltklasse-Gitarristin Heike Matthiesen im vollbesetzten Domchorsaal des Salzburger Kardinal-Schwarzenberg-Hauses. Auf Anregung der Maria-Anna-Mozart-Gesellschaft präsentierte sie zum allerersten Mal ein reines Komponistinnen-Programm der Klassischen Gitarre: „Ich habe mich so gefreut, dieses besondere Programm zu erarbeiten und zu spielen.. und ich habe mal kurz meine Zukunftsplanung umgeworfen und werde im Januar im Studio sein und eine reine Komponistinnen-CD mit einigen Stücken des heutigen Abends aufnehmen…“

Unter dem Motto Guitar Ladies brachte Heike Matthiesen Stücke von Gitarrenvirtuosinnen aus drei Jahrhunderten zu Gehör und erläuterte zwischen den verschiedenen Blöcken deren Lebensumstände und die Entstehungsgeschichten ihrer Werke. Als Einleitung spielte sie zwei exklusiv erhalteneTanzstücke einer Komponistin, von der außer dem Namen, Julia Pinton,nichts weiter bekannt ist. Wesentlich mehr weiß man heute von der deutschen Gitarristin und Komponistin des neunzehnten Jahrhunderts, Catharina Josepha Pelzer, die seit ihrer Jugend in England lebte und schon als Kind mit ihrem Gitarrenspiel Aufsehen erregte. Nach ihrer Heirat komponierte sie unter dem Namen Madame Sidney Pratten rund zweihundert Gitarrenstücke, aus denen Heike Matthiesen mit sicherem Gespür die ausdrucksstarken Songs Without Words ins Programm nahm. Die weitere Auswahl des Abends umfasste bis zur Pause Kompositionen von Luise Walker, Ida Presti und Tatiana Stachak aus dem zwanzigsten Jahrhundert. Diese Stücke wurden von Heike Matthiesen ebenso wie die der älteren Komponistinnenmit technischer Brillanz und tiefempfundenem Ausdruck vorgetragen. Überhaupt gelang es der Künstlerin, das Publikum ab den ersten Takten in den Bann zu ziehen und über das gesamte Programm hinwegmit ihrem höchst kunstvollen Spiel zu unterhalten. Sie stützte sich dabei auf kein einziges wohlbekanntes Highlight des üblichen Gitarrenrepertoires, höchstens die Kleine Romanze aus der Feder Luise Walkers, der zu ihrer Zeit bedeutendsten österreichischen Gitarristin, konnte einigen Zuhörern bekannt gewesen sein.

In einer ihrer unterhaltsamen Zwischenbemerkungenberichtete Heike Matthiesen, dass noch längst nicht alle Noten der Gitarren-Komponistinnen allgemein zugänglich seien. Erst nach und nach kämen die Editionen auch älterer Frauen-Werke heraus, welche sie selbst stets ungeduldig erwartete. Sie sei aber im Besitz einiger ihr persönlich gewidmeter und noch nicht gedruckter Kompositionen, und so durfte das anwesende Publikum nach der Pause auch die österreichische Erstaufführung zweier kleiner Stücke miterleben, die ihr die in England lebende Komponistin Maria Linnemann zugeeignet hatte. Maßvoll, zart und in einem ruhigen Spielfluss trug Heike Matthiesen diese ihr besonders am Herzen liegenden Two ElegicPieces vor. Auch mit der übrigen Auswahl im zweiten Teil des Abends bewies die Künstlerin Sinn für Ausgewogenheit, indem sie einen farbenreichen Kosmos aus Melancholie, Heiterkeit, Trauer und tänzerisch-beschwingter Lebensfreude präsentierte, der die Konzentration der aufmerksam lauschenden Zuhörer bis zum Schluss andauern ließ. Außer den melancholischen Kompositionen von Maria Linnemann hatte Heike Matthiesen ein besonders eindringliches Stück der 1954 geborenen Tschechin Sylvie Bodorova mit dem Titel Elegie sowie die einzige Gitarrenkomposition Serenade der in Deutschland lebenden Russin Sofia Gubaidulina einstudiert. Den Abschluss bildeten fünf beschwingte Tanzlieder von Carmen Guzman, einer kürzlich in hohem Alter verstorbenen argentinischen Tango-Sängerin und Gitarristin. Das begeisterte Publikum spendete einen lang anhaltenden Applaus und erhielt als Zugabe eine Wiederholung der Two Elegic Pieces von Maria Linnemann.

Ilona Pichler